Archive for the ‘Gerechtigkeit, Frieden & Bewahrung der Schöpfung’ category

Genug für alle

Dienstag, 25. November 2008

„Brot für die Welt“ startet 50. Aktion

„Brot für die Welt“ startet am 1. Advent in Berlin die 50. Aktion. In den 50 Jahren wurden rund 1,8 Milliarden Euro an Spenden gesammelt. Mit den Spendengeldern wurden und werden weltweit rund 20.000 Projekte finanziell unterstützt. Hunderttausende Menschen haben durch die Arbeit der evangelischen Hilfsaktion eine Chance erhalten, ihr Leben in Würde führen zu können. Vor fast 50 Jahren fand die erste Sammel-Aktion der evangelischen Kirchen Deutschlands für Menschen im Süden statt. Aus der zunächst einmaligen Aktion wurde wegen des gewaltigen Erfolges eine kontinuierliche Aktivität aller evangelischen Kirchen. Dabei ist der Slogan der 50. Aktion „Es ist genug für alle da“ heute aktueller denn je. Angesichts weltweit zunehmender Armut betonte der Ratsvorsitzende der EKD, Bischof Wolfgang Huber, den „Geist der Nächstenliebe“ für den „Brot für die Welt“ stehe. Huber, der auch Schirmherr der 50. Aktion ist, sagte: „Das Engagement von ,Brot für die Welt´ gründet in der Mitte des christlichen Glaubens und ist in der Mitte evangelischer Kirchengemeinden fest verankert.“

http://www.ekd.de/presse/pm297_2008_brot_huber.html

http://www.ekd.de/aktuell/60960.html

http://www.brot-fuer-die-welt.de

Quelle: EKD-Newsletter

In der Jubilatekirche wird in der Zeit vom 1. Advent bis zum 31. Dezember im Kirchenvorraum wieder für Brot für die Welt gesammelt. Die Sammeldose für Kerudo wird in dieser Zeit durch die Dose für Brot-für-die-Welt ausgetauscht.

Am kommenden Samstag, dem 29. November, wird eine Gruppe Konfirmandinnen und Konfirmanden mit Kirchengemeinderat Thomas Martin auf dem Dresdner Platz im Rahmen der 41. Aktion CVJM Weltdienst und Brot für die Welt des CVJM Reutlingen Eine-Welt-Waren, Erdnüsse und Christrosen verkaufen. Der Erlös kommt Brot-für-die-Welt und dem CVJM-Weltdienst im ejw zugute. Zwei Projekte werden dieses Jahr unterstützt:

Das CVJM-Weltdienst Projekt „Eine Heimat für Straßenkinder in Addis Abeba“ in Äthiopien und das Brot-für-die-Welt Projekt „Nachhaltige Landwirtschaft in dünner Luft“ in Peru.

5 Reutlinger Konfirmandengruppen beteiligen sich an den Adventssamstagen am CVJM-Eine-Welt-Verkauf. Die Eröffnungsfeier findet am Samstag vor dem 1. Advent um 9 Uhr mit Pfarrer Manfred Wagner (DiMOE Reutlingen) und dem Reutlinger Posaunenchor auf dem Marktplatz statt. Dieses Jahr wird eine ganz besondere Aktion untersützt: Mit dem Fahrrad von Kairo nach Kapstadt: Werner Bitzer aus Waldorfhäslach sammelt auf seiner Tour durch Afrika Spenden für zwei CVJM-Projekte im Sudan und in Äthiopien. Er wird während seiner 120 Tage langen Fahrt von Kairo bis Kapstadt viele CVJM Weltdienst Projekte besuchen. Seine Reise über 11.900 km wird in 8 Etappen vom 10. Januar bis 9. Mai 2009 stattfinden. Werner Bitzer wird um 10 Uhr, 11 Uhr und 12 Uhr auf dem Reutlinger Marktplatz interviewt werden.

Die Kinderkirche wird an Heilig Abend ein Krippenspiel von Brot-für-die-Welt aufführen. Letzten Sonntag wurden die Rollen verteilt. Die Mitwirkenden sind hier zum Gruppenbild versammelt:

Bookmark and Share

Jubilate will gerecht genießen

Freitag, 14. November 2008

Die Jubilategemeinde schließt sich der Intitiative von Brot für die Welt an: „Gerecht“ genießen – Tausend Gemeinden trinken fair.

In seiner letzten Sitzung hat der Kirchengemeinderat einstimmig den Beschluss gefasst:

Der KGR beschließt, dass für Veranstaltungen, zu denen die Gemeinde einlädt, ausschließlich Kaffee aus Quellen des fairen Handels mit dem TransFair-Siegel eingekauft wird. Der KGR bittet Gemeindeglieder fair gehandelten Kaffee zu spenden. Die Gemeinde möchte damit einen Beitrag zu mehr Gerechtigkeit im Welthandel leisten und ein Zeichen gegenüber der lokalen Öffentlichkeit setzen. Gleichzeitig wird damit die Initiative „Brot für die Welt“ unterstützt. „Brot für die Welt“ erhält eine Kopie dieses Beschlusses.

Inzwischen sind es schon über 1000 Gemeinden, die sich der Inittiative angeschlossen haben. Jubilate ist der 1031. Teilnehmer. Aus Reutlingen nimmt bisher schon die Betzinger Mauritiusgemeinde teil.

Eines der häufigsten Alltagsprobleme, das Gemeinden haben, die bei der Initiative mitmachen möchten, betrifft auch unsere Gemeinde: Der weitaus meiste Kaffee, den wir ausschenken, wird von Gemeindegliedern gespendet, und davon ist nur ein kleiner Teil Transfair-Kaffee. Deshalb ist ein wichtiger Aspekt des KGR-Beschlusses, dass wir über die Vorteile von Kaffee mit Transfair-Siegel informieren (z.B. mit Hilfe des Brot für die Welt – Faltblatts „Gute Gründe„) und dazu aufrufen, dass uns in Zukunft fair gehandelter Kaffee gespendet wird.

Übrigens: Natürlich gibt es auch Transfair-Tee.

Bookmark and Share

Gehörlosenschule in Lambwe

Dienstag, 11. November 2008

Ende Oktober traf sich der Verwaltungsrat der Christlichen Gehörlosenschule in Lambwe zu seiner letzten Sitzung in diesem Jahr.

Bischof Okumu schickte uns einen Bericht über die aktuelle Situation:

Schreinerei und Schneiderei

Schreinerein und Schneiderei

Die Schule hat nun 6 Klassenräume und einen neuen Mädchenschlafsaal. Die Jungs haben jetzt die beiden älteren Schlafsäle für sich. Als nächstes sollen für die Mädchen 30 Betten, 30 Matrazen, 30 Decken, 30 Kissen, 60 Leintücher und 30 Kissenbezüge angeschafft werden. Auch das Gebäude, in dem die Schreiner- und Schneiderausbildung stattfinden soll, ist inzwischen errichtet und wird in diesen Tagen verputzt. Nächstes Jahr müssen Geräte und Werkzeuge angeschafft werden, damit mit der Ausbildung der Schulabgänger begonnen werden kann. Das ganze Gelände wurde in den letzten Monaten mit elektrischen Leitungen versorgt und ans Stromnetz angeschlossen. Insgesamt beliefen sich die Kosten dafür auf 250.000 kenyanische Shilling, ca. 2.500 Euro.

Lydia Akoth, Zweitklässlerin, unterstützt von der Kinderkirche Jubilate

Lydia Akoth, Zweitklässlerin, unterstützt von der Kinderkirche Jubilate

Für 5 Kinder sucht die Schule dringend Paten, die den Lebensunterhalt und Schulbesuch der Kinder mit 30 Euro monatlich finanzieren. Interessierte können sich über das Kontaktformular bei mir melden. Auch die Kinderkirche der Jubilategemeinde unterstützt ein Patenkind mit dem sonntäglichen Opfer, das die Kinder geben.

Hier Bilder von der Schule und einzelnen Schülern, die während des Treffens des Verwaltungsrats gemacht wurden:

Auch das Nyalunya Waisenhaus entwickelt sich gut. Von den 200 Kindern haben bereits 150 eine Ziege. Die letzten 50 Ziegen sollen noch dieses Jahr angeschafft werden. Pro Kind soll außerdem ein halber Acre (ca. 2.000 qm) Ackerland gepflügt werden, um darauf im Dezember Nahrungsmittel anzupflanzen. Mitte November soll in Nyalunya auch ein Einsatz der mobilen Klinik durchgeführt werden. Gleichzeitig sollen 5 Gebäude errichtet werden und 5 VIP-Latrinen. VIP Latrinen sind übrigens keine Promi-Klos, VIP steht für „Ventilated Improved Pit“ und meint sozusagen belüftete Plums-Klos mit verbesserter Hygiene, ein sehr wichtiger Beitrag zur gesundheitlichen Vorsorge in den ländlichen Gegenden Kenias. Nächstes Jahr sollen die Kinder dann Betten und Bettzeug erhalten, zur Zeit schlafen sie noch auf dem Boden auf Papyrus-Schilfrohr-Matten.

Bookmark and Share

Jubilate sagt Ja

Freitag, 7. November 2008

Die Jubilategemeinde unterstützt die Kampagne „Save me Reutlingen: Eine Stadt sagt ja!„. Der Kirchengemeinderat hat in der November-Sitzung beschlossen, dass die Jubilategemeinde offizielle Partner-Organisation der Reutlinger Save-Me-Kampagne wird.

Bookmark and Share

Jetzt oder nie, Heidemarie!

Mittwoch, 29. Oktober 2008

… sowie
Peer, sei fair!

sind die Postkarten überschrieben, mit denen erlassjahr.de ein faires und transparentes Insolvenzverfahren für verschuldete Länder fordert.

Vom 30.11 bis 2.12.2008 findet in Quatar die Doha-Konferenz zur Entwicklungsfinanzierung statt.

erlassjahr.de will mit einer eiligen Postkartenaktion Finanzminister Peer Steinbrück und Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul dazu bewegen, sich in den bevorstehenden Konsultationen für ein faires und transparentes internationales Insolvenzrecht einzusetzen, damit die Menschen in den ärmsten Ländern der Welt ein faires Instrument zur Entschuldung bekommen, bevor die Krise an den Finanzmärkten und die internationalen Preissteigerungen für Rohstoffe und Lebensmittel zur nächsten Überschuldungskrise führen.

Nähere Details bietet die Seite „Eil-Aktion zu fairem und transparentem Schiedsverfahren„. Es können virtuelle Postkarten an die beiden Minister verschickt werden, reale Postkarten im Büro von erlassjahr.de angefordert werden oder – kostenpflichtig – echte Postkarten über erlassjahr.de verschickt werden.

Bookmark and Share

Europäischer Kulturpreis für Brot für die Welt

Mittwoch, 29. Oktober 2008

Brot für die Welt mit Europäischem Kulturpreis ausgezeichnet –
Wolfgang Huber: „Nicht nur ein Tropfen auf den heißen Stein“

Die Auszeichnung der Aktion „Brot für die Welt“ mit dem Europäischen Kulturpreis komme zur rechten Zeit, so der EKD-Ratsvorsitzende, Bischof Wolfgang Huber, in seiner Laudatio bei der Preisverleihung in Stuttgart. Das sei ein gutes Zeichen, „auch deshalb, weil wir gerade in diesen Tagen spüren, dass pure Eigensucht kein zukunftsfähiges Lebensmodell ist.“ Der Ratsvorsitzende hob hervor, dass die evangelische Aktion fest in den Kirchengemeinden verankert sei. Durch „Brot für die Welt“ sei es gelungen, die Ursachen von Armut und Ungerechtigkeit in einer breiten Öffentlichkeit zu thematisieren. Er kenne den Einwand, alles, was man da tun könne, gleiche doch dem Tropfen auf den heißen Stein, sagte Wolfgang Huber. Aber dieser Einwand „bleibt mir im Halse stecken, wenn ich Menschen in einem sudanesischen Flüchtlingslager sehe, denen durch neue Brunnen Zugang zu sauberem Wasser gewährt wird, wenn ich in Äthiopien jungen Leuten begegne, die auf einen Beruf vorbereitet werden, oder wen
n ich in Südafrika erlebe, wie die Treatment Action Campaign die Behandlung von Aids-Kranken mit antiretroviralen Medikamenten durchsetzt.“

http://www.ekd.de/presse/pm273_2008_rv_laudatio_bfdw.html
http://www.ekd.de/vortraege/081024_huber_bfdw_stuttgart.html
http://www.brot-fuer-die-welt.de

Quelle: EKD-Newsletter

Bookmark and Share

Mobile Klinik im Einsatz

Samstag, 18. Oktober 2008

Mit den Opfern und Spenden, die kürzlich an Kerudo überwiesen wurden, organisierte Bischof Okumu am 9. und 10. Oktober einen Einsatz der mobilen Klinik in Lambwe. Kinder und Erwachsene wurden untersucht und behandelt. Auch mit dringend benötigten Nahrungsmitteln wurden sie versorgt.

Hier ein paar Bilder, die während des Hilfseinsatzes entstanden:

Bischof Okumu schreibt:

„Am ersten Tag wurden die Schüler der Christlichen Gehörlosenschule von Lambwe versorgt, die Lehrer, die Betreuer im Internat und die Angestellten, insgesamt etwa 150 Personen.
Am zweiten Tag wurden die Menschen versorgt, die um die Schule herum wohnen, einschließlich Schüler und Lehrer der Grundschule, insgesamt ca. 350 Personen.
Unter anderem wurden folgende Krankheiten behandelt: Malaria, Typhus, Schistosomiasis (früher als Bilharziose bezeichnet), Dysenterie (Ruhr, Amöbenruhr), Cholera, Infektionen der Augen und Ohren sowie Sexuell übertragbare Erkrankungen.“

Voraussichtlich wird noch in diesem Monat eine weitere Überweisung nach Kenia erfolgen, mit diesen Geldern soll ein weiterer Einsatz durchgeführt werden.

Bookmark and Share