Archive for the ‘Theologie’ category

Facebook-Schöpfung

Montag, 24. November 2008

Gott hat einen Facebook-Account. Hier ein Screenshot, auf dem sich die Schöpfung nachverfolgen lässt. Allerdings ist es für einen Blog ungewöhnlich, dass die Einträge von oben nach unten zu lesen sind. Bei Gott ist eben nichts unmöglich.

the-facebook-of-genesis
god-on-facebook-2

Die ursprüngliche Quelle dieses Schöpfungsberichtes ist wohl The Facebook of Genesis

Bookmark and Share

Was ist Rechtfertigung?

Mittwoch, 29. Oktober 2008

Comic-Clip erklärt Rechtfertigung

„Was ist Rechtfertigung?“ – Auf die Frage kommen manche evangelische Christen ins Stottern. Was Martin Luther im Paulusbrief entdeckt hat, dass wir allein aus Gnade vor Gott gerechtfertigt sind, ist eigentlich nicht so auf die Schnelle zu erklären. Bischof Wolfgang Huber hat das nun für das erste von 26 Comic-Clips gemacht, das pünktlich zum Reformationstag auf www.ekd.de, YouTube, iTunes, Clipfish und vielen anderen zu sehen ist. „E wie evangelisch“ heißt das Projekt, das im nächsten Jahr wichtige Begriffe erklären wird: in zweieinhalb Minuten, mit schnellen Schnitts, fürs Internet und fürs Handy geeignet.

http://www.ekd.de/aktuell/60167.html
http://www.ekd.de/presse/pm275_2008_glauben_video_clips.html
http://de.youtube.com/watch?v=bPuCr4FIz1c
http://www.ekn.de/service/e-wie-e.html

Quelle: EKD-Newsletter

Bookmark and Share

Luder Luther

Montag, 20. Oktober 2008

Am 10. November 1483 wurde in Eisleben Martin Luder geboren. Erst knapp 34 Jahre später änderte er die Schreibweise seines Nachnamens in Anlehnung an den griechischen Begriff „eleutheros“ = „Befreiter“, „frei“ von Luder zu Luther, sozusagen als äußeres Zeichen der reformatorischen Erkenntnis. (Etwa zur gleichen Zeit verfasste er die 95 Thesen, die er am 31. Oktober 1517 an der Tür der Schlosskirche von Wittenberg angeschlagen haben soll.  Helmut Umbach nennt gar in einem Artikel im Deutschen Pfarrerblatt, der leider – noch – nicht online ist, mit Verweis auf  Dietrich Korsch, Martin Luther: Eine Einführung einen Brief Luthers vom 31.10. 1517 als ersten Beleg für die neue Schreibweise, vgl. WA B1, 119f; II 6, 16-19)
Wenn ich mir die Wortfelder „Luder“ (z.B. im Deutschen Wörterbuch von Jakob und Wilhelm Grimm) und „Luther“ vor Augen führe, kann ich nur sagen: Eine weise Entscheidung, die Namensänderung!
Ein in die USA ausgewandertes Gemeindeglied, das sich dort der Immanuel Lutheran Church Evansville angeschlossen hat, ließ mir ein „Old Lutheran“ T-Shirt zukommen, das ich gerne trage. Ob „Luderan“ sich auch so gut machen würde? Und ob es den weiblichen Formel-Eins-Hardcore-Fans gefallen würde, mit einer christlichen Denomination in Verbindung gebracht zu werden?
Eine Ausnahme wäre vielleicht die Facebook-Gruppe „Hot and Lutheran since 1517„.

Andererseits hätte sich vielleicht manch einer statt zu einem steifen „Lutheraner“ zu einem verspieltenLuderaner“ entwickelt.
„Luderisch“ in diesem Sinne ist die ChurchNight, die jedes Jahr am Abend des 31. Oktobers gefeiert wird und die in diesem Jahr unter anderem auch wieder in Reutlingen stattfinden wird.
Das aktuelle Motto: „Hier stehe ich“
Ort: Leonhardskirche Reutlingen (Ecke Seestr./Burgstr.)
Zeit: Freitag, 31.10.08, 19 Uhr
Zielgruppe: Jugendliche

Old Lutheran bietet darüber hinaus einige „luderische“ Ideen für den Reformationstag, wobei nicht alles nach einer Rückübersetzung ins „Lutherdeutsche“ noch verständlich bleibt, z.B. der Diet of Worms Cake, eine Anspielung auf den Reichstag in Worms und Luthers „stinkenden Madensack„, welcher uns daran erinnert, dass Luther selbst gar nichts davon hielt, irgendetwas oder irgendjemand nach ihm zu benennen.

Mehr zu Luther, dem alten Madensack

Bookmark and Share

Dietrich Bonhoeffer und die Weiße Rose

Mittwoch, 8. Oktober 2008

Prof. Dr. Renate Wind, Dozentin für Altes und Neues Testament sowie Kirchengeschichte an der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg,  Autorin von Dem Rad in die Speichen fallen (Rezensionen auf deutsch, des Hörbuchs, auf englisch), eine der neueren und hoch kompetenten Bonhoeffer Biographinnen, wird am 9.10. 2008, um 20 Uhr, im Dietrich Bonhoeffer Gymnasium in Metzingen einen Vortrag zum Thema „Dietrich Bonhoeffer und die Weiße Rose“ halten mit anschließender Diskussion.

Bookmark and Share

Ökumenische Bibelgespräche

Mittwoch, 17. September 2008

Ökumenische

Bibelgespräche

2008/09

über die sieben Ich-bin-Worte Jesu

Ein Angebot der Kirchengemeinden Jubilatekirche (evang.) und St. Andreas (kath.)

Christus spricht: Ich bin das Brot des Lebens (Johannes 6)
Ökumenisches Bibelgespräch am 5. November 2008 um 20 Uhr mit Pfr. Ulrich Zwißler
im Gemeindesaal St. Andreas

Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt (Johannes 8 + 9)
Ökumenischer Gottesdienst am 16. November 2008 um 10:30 Uhr in der St. Andreaskirche
Predigt: Pfr. Matthias Wagner, Liturgie: Pfr. Richard Kappler

Christus spricht: Ich bin die Tür zu den Schafen (Johannes 10)
Ökumenisches Bibelgespräch am 10. Dezember 2008 um 20 Uhr mit Pfr. Richard Kappler
im Gemeindesaal St. Andreas

Christus spricht: Ich bin der gute Hirte (Johannes 10)
Ökumenisches Bibelgespräch am 14. Januar 2009 um 20 Uhr mit Pfr. i.R. Ulrich Schüle
im Gemeindesaal St. Andreas

Christus spricht: Ich bin die Auferstehung und das Leben (Johannes 11)
Ökumenisches Bibelgespräch am 11. Februar 2009 um 20 Uhr mit Pfr. i.R. Hans Schütz
im Gemeindezentrum der Jubilatekirche

Christus spricht: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben (Johannes 14)
Ökumenisches Bibelgespräch am 4. März 2009 um 20 Uhr mit Dr. Volkmann
im Gemeindezentrum der Jubilatekirche

Christus spricht: Ich bin der Weinstock (Johannes 15)
Ökumenisches Bibelgespräch am 1. April 2009 um 20 Uhr mit Pfrin. Annette Denneler
im Gemeindezentrum der Jubilatekirche

Bookmark and Share

Atheismus

Sonntag, 3. August 2008

Es ist ebenso Atheismus, die Existenz Gottes zu behaupten, wie es Atheismus ist, sie zu leugnen. Gott ist das Sein-Selbst, nicht ein Seiendes.

Paul Tillich

Bookmark and Share

Jahreslosung 2008

Dienstag, 1. Januar 2008

Jahreslosung 2008

Jesus Christus spricht: Ich lebe und ihr sollt auch leben! (Johannes 14, 19)

Anlässlich des 40jährigen Jubiläums der Jubilatekirche im letzten Jahr haben wir einen Malwettbewerb für Kinder veranstaltet. In drei Altersklassen wurden die besten Bilder der Jubilatekirche prämiert. Alle Bilder, die für den Wettbewerb eingereicht wurden, hängen seitdem in der Kirche.

Als ich mir die Bilder vom Jubilate-Malwettbewerb vor einigen Wochen noch mal angeschaut habe, habe ich gleich gedacht, dieses Bild passt wunderbar zur Jahreslosung 2008: Die Sonne, die da direkt durch das Dach der Jubilatekirche auf die Gemeinde strahlt und mit ihren Strahlen sozusagen diese Zusage Jesu Christi auf die Gemeinde ausgießt: Ich lebe, und ihr sollt auch leben! Und die versammelte Gemeinde, die es vor Lebendigkeit nicht mehr auf den Bänken hält, sondern gar nicht anders kann als mit Leib und Seele das Leben, das sie empfangen hat, nun überfließen, überschäumen zu lassen. Zugegeben, ganz so überschwänglich geht es bei uns in der Kirche normalerweise nicht zu. Aber dieses Bild vermittelt einen plastischen Eindruck von der Lebensfreude, die diese Zusage Jesu schenkt.

Bookmark and Share